Familienangel 16.09.2017

Thomas Giesecke ist Mitglied im Oebisfelder Angelverein. Beim Familienangeln hoffte er mit seinem Sohn Hannes auf einen guten Fang. Ehefrau Anja schaute ihren Männern beim Fischen zu. Foto: Heinze

reh Breitenrode. Ganz in Familie ging es am vergangenen Sonnabend am Breitenroder Dorfteich zu. Der Angelverein Oebisfelde und Umgebung hatte zum traditionellen Familienangeln eingeladen. Einige waren ohne Anhang gekommen, andere hatten Frau, Kinder oder Enkel mitgebracht. Jeder konnte unter Aufsicht einer Person, die im Besitz des Fischereischeines war, mit einer Rute angeln.
„Wir haben aus aktuellem Anlass vor einer Woche 70 Forellen in den Teich gesetzt“, sagte Vereinsvorsitzender Steffen Lachmann. Doch die machten am Sonnabendvormittag mit den Petrijüngern ihre Späßchen. Vor den Posen hüpften sie aus dem Wasser, zeigten sich und verschwanden wieder in den Fluten.
Thomas Giesecke, der mit Frau Anja Rau und seinen Kindern Hannes und Alma gekommen war, versuchte, die Forellen mit Maden anzufüttern. Doch auch er hatte wie die anderen Petrijünger an diesem Tag kein Glück. Die leckeren Köder, wie Krabben, Bienenmaden, Forellenpaste oder Mais fanden keinen Abnehmer. Nicht eine Forelle konnte nach vier Stunden aus dem Wasser gezogen werden.
Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. „Wir haben die Zeit zu Gesprächen, zum Austausch von Neuigkeiten und zur Mitgliederpflege genutzt“, erklärte Steffen Lachmann.
Richtig zu tun gab es dann aber gegen Mittag, als der leckere Krustenbraten mit Beilagen geliefert wurde. Knapp 40 Personen ließen sich bei strahlendem Sonnenschein die Fleischspezialität schmecken.
Ab 12 Uhr war der Breitenroder Teich wieder für den normalen Angelverkehr freigegen. Die Petrijünger konnten dann mit drei Ruten auf Fischfang gehen.